Conrad-von-Soest-Gymnasium


 

Convos aktuell

Studieren als Schüler – Kann das funktionieren?

Hörsaal in der TU Dortmund

Ein Erfahrungsbericht

Über mich: Ich, Timon Preuß (15), Schüler der neunten Klasse. Leidenschaftlich bin ich in der Aula als Aulatechniker beschäftigt. Ich habe im Wintersemester 2016/2017 an der TU Dortmund ein frühzeitiges Studium aufgenommen. Die Möglichkeit eines vollwertigen Studiums vor dem Abitur bietet das Projekt "SchülerUni" an der technischen Universität Dortmund.

Zweimal in der Woche wurde ich vom Unterricht befreit und durfte die Lehrveranstaltung zu Analysis I an der TU Dortmund besuchen. Dazu gehörten die Vorlesungen, eine Globalübung und ein Tutorium sowie eine Übungsgruppe.

Durch das frühzeitige Studium konnte ich den Ablauf und Aufbau einer Universität kennenlernen und verstehen, was sehr interessant ist.
Als ich meinen ersten Tag an der Uni hatte war ich sehr aufgeregt, ich wusste überhaupt nicht was mich erwarten wird, wohin ich laufen musste oder Sonstiges. Ich musste mich komplett alleine zurecht  finden. Dies scheint auf den ersten Blick sehr kompliziert, ist aber, wenn man selbstständig ist, kein Problem.
In den Vorlesungen saß ich wie jeder „normale“ Student dann auch.
Ich konnte glücklicherweise schnell nette Kommilitonen finden, die mir den Uniablauf genau erklären konnten und mir bei Fragen zur Seite standen. In den Vorlesungen vermittelte der Professor seinen Stoff an uns „Studenten". In den Tutorien wurde der Stoff aus den Vorlesungen wiederholt und erklärt. In den Globalübungen wurden mit allen Mathe Studenten die Übungsaufgaben der wöchentlichen Übungsblätter besprochen. In den Übungsgruppen (Gruppenstärke circa 20) wurde auch auf Fragen eingegangen sowie die Präsenzaufgaben der jeweiligen Woche bearbeitet.

Um zu der Klausur zugelassen zu werden, mussten 50 % der Arbeitsblätter korrekt bearbeitet werden
und 50 % der vier Testate mussten ebenfalls bestanden werden. Am Ende des Semesters wurde ich dann zur Klausur zugelassen und durfte mitschreiben, das schon mit 15 Jahren.

445 Studenten haben das Mathematikstudium zu Beginn des Semesters aufgenommen, davon haben
130 die Klausurzulassung erhalten und durften mitschreiben, darunter ich, davon haben 49 bestanden und 81 nicht. Das entspricht einer Bestehensquote von 38 %.

Aufgrund der Komplexität der Aufgaben in der 180 minütigen Prüfung habe ich leider sowie 62% der
„normalen“ Studenten nicht bestanden, es hat mir aber wiederum so viel Spaß gemacht und gezeigt,
dass man lernen muss.

Ich kann das Projekt nur besonders begabten, leistungsstarken, interessierten und motivierten Schülerinnen und Schülern empfehlen. Es ist eine riesige zusätzliche Belastung zur Schule, wenn es, wie bei mir, der Fall ist, dass die Veranstaltungen im Vor- wie auch Nachmittagsbereich liegen und ich somit 2 komplette Tage den Unterricht versäumte, muss man besonders selbstständig und leistungsstark sein, um den Stoff selbstständig nachzuholen.

Die gesammelten Erfahrungen und Einblicke in den Unialltag sind eine große Bereicherung für mich gewesen, die ich nicht vermissen möchte. Dennoch werde ich meine Zeit bis zum richtigen Studium wieder voll der Schule und der Technik AG widmen.

Weitere Informationen finden Sie hier:
http://www.tu-dortmund.de/uni/de/Einstieg/schueleruni/Medienpool/Faltblatt_Sch__lerUni_TU_Dortmund.pdf

03.04.17



drucken  nach oben  zurück