Conrad-von-Soest-Gymnasium


 

Convos aktuell

Eigentlich besteht die AG schon viel länger

Auch der Schulleiter trug eine Szene bei (Andreas Heihoff)

Ein Schulamtsdirektor kommt kontrollieren (Christian Kuntze und Werner Braukmann)

J. Pukrop und J. Bergen in einer Szene von Botho Strauß

"Pyramus und Thisbe" aus dem Sommernachtstraum mit jungen Spielern/innen der AG

Eine Gründung von Schülerinnen

Im Jahre 1988 wollten einige Schülerinnen die Geschichte "Der gelbe Vogel" von Myron Levoy aufführen, damit fing es an: Zwölf großartige Inszenierungen brachten die zumeist Oberstufenschüler und -schülerinnen zustande, bis 2013, nach "Yvonne, die Burgunderprinzessin", keine größere Gruppe mehr zusammenkam. Jetzt aber gelang einigen neuen theaterbegeisterten Schülern/innen und etlichen der früheren Spieler eine Abend aus vielen kleinen Szenen, unterhaltsam und abendfüllend - also die 13 Inzenierung! - Wir hoffen nun, dass die Theater-AG weiterbestehen kann!

Zu den Fotos oben: Justus Bergen und Johannes Pukrop spielen zwei Theaterrezensenten, die eine Aufführung des Ensembles zu rezensieren haben - Monika Hufnagel und Kathrin Rusche haben eine Szene aus "Hase Hase" wieder einstudiert: die Mutter will nicht wahrhaben, dass ihre Tochter sich hat scheiden lassen - Johannes Pukrop als "Geiziger" - Marie Rurainski in der Handy-Szene "Liebesgeflüster" - Monika Hufnagel in einem Monolog der Mutter - Vier Spielerinnen und ein Spieler aus der ersten Inszenierung: Markus Dolch, Nicole Pippke, Andrea Thiele, Anette Fessler und Nathalie Meyer; sie hatten das Ensemble begründet - im Schlussapplaus: Regisseur W. Braukmann

Bericht des Soester Anzeigers

Programmheft

Besetzung

Wieso eigentlich "Ensemnble halb fünf"?

04.02.17



drucken  nach oben  zurück