Conrad-von-Soest-Gymnasium


 

Convos aktuell

Der Jugend eine Stimme geben

Matthias Heihoff, Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks und Lelaina Pauli (v.l.n.r.)

Convos-Schüler vertreten Deutschland auf der Weltklimakonferenz

In Bonn fand im Zeitraum vom 6.11. bis zum 17.11. 2017 die Weltklimakonferenz, die COP 23 (Conference of the Parties) statt. Der diesjährige Gipfel dient dazu die technischen und politischen Voraussetzungen für die Umsetzung der Ziele des Pariser Klimaschutzabkommen zu schaffen. Gastgeber in diesem Jahr sind die Fidschi Inseln, für die die Stadt Bonn die Partnerschaft und die Organisation übernommen hat.

Ihren Vortrag rundeten die Convos- Schüler ab, indem sie über ihre internationalen Aktivitäten berichteten, bei denen sie im Netzwerk mit Jugendlichen aus den Schulen in den Soester Partnerstädten an ökologischen Fragestellungen interkulturell arbeiten. „Ich finde es gut, dass man so viele Menschen trifft, die die gleichen Ziele verfolgen und sich so für unser Klima einsetzen“ resümierte Lelaina Pauli.

Der heutige Education Day war für die Jugend reserviert. Thomas Hohn, von Greenpeace Germany, sagte in der Eröffnungsrunde: „Zum ersten Mal in der Geschichte der Weltklimakonferenzen werden Jugendliche direkt am Prozess beteiligt. Die Jugendlichen sollen eine Stimme haben!“. Deutschlandweit wurden dazu nur 7 Schulen eingeladen, darunter das Conrad von Soest Gymnasium, das seit Jahrzehnten Projekte zum Umwelt und Klimaschutz durchführt. Die Convosschüler sind damit die offiziellen Vertreter der deutschen Bundesregierung.

Lelaina Pauli, ehemalige Schülerin des Conrad von Soest Gymnasiums, stellte den Selbstversuch zum ökologischen Fußabdruck ihrer Projektgruppe vor: Ziel war es dabei, in einer Woche den eigenen ökologischen Fußabdruck so stark wie möglich zu vermindern. Matthias Heihoff berichtete über die Stromerzeugung und die CO2-Einsparung durch die schuleigene Photovoltaikanlage, die bereits im Jahr 2000 installiert wurde.

Der Hingucker Im Talanoa Space der COP-23 Veranstaltung, wo die Schulprojekte vorgestellt wurden, war das Soester Klimamodell, an dem die Schüler Maßnahmen zum Klimaschutz in Soest erläutern konnten. Dies rief das besondere Interesse der Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks hervor, die sich eine Stunde Zeit nahm, um mit den Jugendlichen über deren Vorstellungen und Forderungen zum Klimawandel zu diskutieren. „Sie sollen bei ihren Engagements in der Schule Verantwortung übernehmen und Freude zeigen!“ betonte Barbara Hendricks.

Großen Zuspruch bekamen die Jugendlichen von der Vertreterin vom Klimasekreteriat der Vereinten Nationen, Frau Adriana Valenzuela, die sie mit dem Satz „ We have to take action now!“ aufforderte tätig zu werden. „Ich finde es überwältigend, wie viele verschiedene Nationen und Menschen sich für den Schutz unseres Klimas einsetzen. Zudem finde ich es beeindruckend, dass unsere Schule einen Teil dazu beitragen konnte.“, fasste Matthias Heihoff abschließend zusammen.

17.11.17



drucken  nach oben  zurück