Conrad-von-Soest-Gymnasium


 


Stärken fördern - Schwächen abbauen

Das Förderkonzept des Conrad-von-Soest-Gymnasiums

I   Förderung der Persönlichkeitsentwicklung

Das Conrad-von-Soest-Gymnasium versucht besonders in der Sekundarstufe den durch den gesellschaftlichen Wandel verursachten zunehmenden Erziehungsproblemen entgegenzuwirken und die Eltern bei der Förderung der Persönlichkeitsentwicklung ihrer Kinder zu unterstützen. Jugendliches Problemverhalten soll dadurch möglichst minimiert werden. Dies geschieht sowohl in der täglichen Erziehungsarbeit während des Fachunterrichts wie in besonderen Projekten.

- Jahrgangsstufe 5 

In der Jahrgangsstufe 5 wird von speziell ausgebildeten Lehrern, meist den Klassenlehrern, das Life-Skilss-Programm Erwachsen werden durchgeführt. Oft projektartig und mit Hilfe von Unterrichtsmaterialien und Rollenspielen wird versucht, ein konstruktives, positives Sozialverhalten der Schüler zu stützen und weiter zu entwickeln sowie ihr Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen zu stärken.

- Jahrgangsstufe 8

In der Jahrgangsstufe 8 wird in dem Projekt Suchtprävention versucht, die Schüler gegen die Entwicklung von Suchtverhalten, besonders gegen den Rauschmittelkonsum zu immunisieren. In dieses mehrstündige Projekt sind sowohl Therapeuten wie Drogenabhängige im Entzug mit eingebunden. Das ermöglicht es, den Schülern konkrete Informationen zu übermitteln und authentische, eindrucksvolle Erfahrungen zu machen. Angesiedelt ist das Projekt im Politikunterricht. Es wird aber von anderen Fächern (Biologie, Chemie, Deutsch, Kunst) projektartig mitgetragen.

II   Fordern und Fördern im Fachunterricht

Um ihrem unterschiedlichen Lerntempo und Leistungsvermögen gerecht zu werden und es positiv zu nutzen, ermöglicht das Conrad-von-Soest-Gymnasium die individuelle Förderung seiner Schülerinnen und Schüler. Das geschieht im Fachunterricht vor allem durch Projektarbeit, Referate, Beteiligung an Wettbewerben (z. B. Lesewettbewerb der Klassen 6), besondere Lernleistungen und fächerspezifische differenzierte Aufgabenstellungen.

Zusätzlich und in Ergänzung zu diesen Verfahrensweisen bietet unser Gymnasium weitere Möglichkeiten des individuellen und differenzierten Lernens als Fördermaßnahmen an.

Diese können nach ihren unterschiedlichen Adressaten und Zielsetzungen in drei Aufgaben- und Förderbereiche eingeteilt werden.
 

III   Besondere Fördermaßnahmen


1. Anreichern und Differenzieren

1.1. Förderbereich I: Arbeitsgemeinschaften

Arbeitsgemeinschaften erweitern das schulische Lernangebot über den Regelunterricht hinaus. Die Schüler können durch die Teilnahme an AGs ihr Wissen und ihre Fertigkeiten vertiefen oder ihren sportlichen Interessen nachgehen.

Da verschiedene AGs sich auch an Wettbewerben beteiligen (z.B. Jugend forscht oder Demokratisch handeln) ergibt sich für die Schüler die Möglichkeit ihr Wissen und Können mit dem anderer Jugendlicher zu messen.

Die Mitarbeit in einer AG wird auch durch einen Qualifikationsvermerk auf dem Zeugnis festgehalten.

In der Regel finden alle AGs einmal wöchentlich mit jeweils einer Doppelstunde statt.

Folgende AGs können gewählt werden.

Streitschlichter-AG
Theater-AG „Ensemble halb 5“
Gottesdienst-AG
Biologie-AG
Ökologische Station
Mofa-AG
Schülerzeitung
Basketball-AG
Leichtathletik-AG
Schülerfirma
Bücherei „Leseratte“
Choir today

(Den jeweils aktuellen Stand des Angebots entnehmen Sie bitte dem AG-Plan >.)

1.2. Multinationale und deutsch-polnische Projektarbeit

Durch die Mitarbeit an den multinationalem Projekten der Biologie-AG und den deutsch-polnischen Geschichtsprojekten können die Schüler ihr Fachwissen und ihre Methodenkompetenz verbreitern und vertiefen. Die soziale Kompetenz sowie die Sprachkompetenz wachsen in der Zusammenarbeit mit anderen europäischen Jugendlichen, wodurch ebenso die Persönlichkeitsentwicklung gefördert wird.

 
1.3. Schwerpunkt naturwissenschaftliche Bildung

Um die naturwissenschaftlichen Interessen und Begabungen der Schüler möglichst frühzeitig zu wecken uns zu fördern, wurde an unserer Schule für die Jahrgangsstufen 5 und 6 eine Arbeitsgemeinschaft mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt eingerichtet. Die eine Stunde pro Woche umfassende Fördermaßnahme ist als fächerverbindender Projektunterricht angelegt.

Ab Klasse 7 können die Schüler bei der Biologie-AG mitarbeiten. Ihre Arbeitsweise ist stark handlungsorientiert. Einmal im Jahr wird mit unseren europäischen Partnerschulen ein multinationales Umweltprojekt durchgeführt.

Einen weiteren naturwissenschaftlichen Schwerpunkt können die Schüler des Convos durch die Anwahl des Faches Naturwissenschaften im Wahlpflichtbereich II ab Klasse 8 setzen.  Auch in diesem Bereich ist der Unterricht fächerverbindend und z. T. projektartig angelegt.

Schließlich ermöglicht die Arbeitsgemeinschaft Genetischer Fingerabdruck – Einführung in gentechnologische Verfahren den Schülern der Sekundarstufe II ihre naturwissenschaftlichen Kenntnisse zu spezialisieren und zu vertiefen.   

1.4. Schülerarbeitsraum als Selbstlernzentrum und Schülerbibliothek

Der Schülerarbeitsraum für die Schüler der Sek. II ist sowohl mit interaktiven Medien wie mit einer Handbibliothek ausgestattet. Hier können die Schüler sich in Freistunden und nach dem Unterricht Informationen beschaffen und diese verarbeiten, Hausaufgaben oder Referate erarbeiten, individuell oder in Gruppen.

Die Schülerbibliothek stellt viele Sachbücher, aber auch Belletristik zur Verfügung und ermöglicht den Schülern den schnellen Zugang zur Literatur.


2. Verkürzen

Förderbereich II: Förderung besonders begabter Schüler

Besonders begabte Schüler/innen können auf Antrag der Eltern und bei entsprechender Empfehlung der Klassenkonferenz durch das Überspringen einer Jahrgangsstufe nicht nur ihre Schulzeit verkürzen, sondern ebenso ihre Fähigkeiten weiter verbessern, weil sie in einem schnelleren, ihnen gemäßen Lerntempo lernen können.

Am Conrad-von-Soest-Gymnasium gibt es eine besondere Förderung für die Schüler/innen, die nach der Jahrgangsstufe 9/1 direkt in die Eph./2 springen. Sie werden in einer Kleingruppe zusammengefasst, und nach dem Regelunterricht von Fachlehrern während des ersten Halbjahres der Klasse 10 durch Förderunterricht in besonderen Fächern auf das Springen vorbereitet. Dazu gehört auch die zeitweilige Teilnahme am Unterricht der Jahrgangsstufe Eph./1 in ausgesuchten Fächern.

Als Unterstützungsmaßnahme wird die Förderung in Eph./2 fortgesetzt.

Natürlich können auch einzelne, besonders begabte Schüler andere Jahrgangsstufen überspringen.Auch eine Vorversetzung in die Qulifikationsphase Q1 ist möglich.

Fachlehrer beraten die Schüler/Innen, die sich durch besondere Lernleistungen (z. B. Projekte oder längere Arbeiten zu einem komplexen Thema) oder durch Teilnahme an Vorlesungen von Universitäten oder Sommercamps weiter qualifizieren wollen.

Auch die Teilnahme am Unterrichts höherer Klassen in einzelnen Fächern (Drehtürmodell) ist für einzelne leistungsstarke Schüler möglich.

Fachlehrer beraten die Schüler/Innen, die sich durch besondere Lernleistungen (z. B. Projekte oder längere Arbeiten zu einem komplexen Thema) oder durch Teilnahme an Vorlesungen von Universitäten oder Sommercamps weiter qualifizieren wollen.

Schülerinnen oder Schüler unserer Schule mit besonderen Fähigkeiten nehmen z. B. regelmäßig an Kursen der Deutschen Schülerakademie teil. In den Sommerferien werden in Kooperation mit dem Fachbereich Mathematik der Fachhochschule Südwestfalen einwöchige Sommercamps mit Mathematikkursen eingerichtet. Begabte Schülerinnen und Schüler besuchen auch Chemiekurse der Sommer-Universität, die von der Universität Paderborn angeboten werden.  


3. Unterstützen

 

Förderbereich III: Förderung von Schülern mit partiellen und zeitweiligen Leistungsschwächen

3.1. Rechtschreibförderung

Die Rechtschreibförderung erfolgt einmal als einstündiger wöchentlicher Klassenunterricht in den Jgsstf. 5. Er stützt sich ab auf den Lernserver der Universität Münster (Fachbereich Erziehungswissenschaften, Abteilung Medienpädagogik.

Zu Beginn der Jahrgangsstufe 5 wird durch einen standardisierten Rechtschreibtest  die Rechtschreibkompetenz der Schülerinnen und Schüler festgestellt. Die Ergebnisse werden über eine Maske in den Server eingegeben und durch einen Rechner ausgewertet. Das individuelle Leistungsprofil jedes Schülers und das Leistungsprofil der gesamten Lerngruppe werden online zurückgemeldet. Zusätzliche werden Fördermaßnahmen und die Zusammensetzung von Fördergruppen vorgeschlagen. Diese Informationen werden bei der inhaltlichen Schwerpunktsetzung des Rechtschreibförderunterrichts berücksichtigt. Für jeden Schüler kann zudem eine Förder-CD angefordert werden. Sie enthält Fördermaterial, das speziell auf die individuellen Rechtschreibprobleme zugeschnitten ist. Dadurch wird eine weitere individuelle Zusatzförderung daheim möglich.

Wenn geeignetes Lehrpersonal zur Verfügung steht, werden Schüler mit besonders gravierenden Rechtschreibschwächen von einer Fachkraft nach dem Unterricht in einer Zusatzstunde pro Woche in der Rechtschreibung trainiert. Dies geschieht in Kleingruppen. Der Förderzeitraum beträgt ca. 10 Wochen, kann aber, wenn es notwendig ist, verlängert werden.

3.2. Sprachförderung
Verbesserung der Sprachkompetenz von Schülerinnen und Schülern aus Zuwandererfamilien durch Förderunterricht

Gearbeitet wird in vier Förderbereichen:

Förderbereich I: Lesekompetenz

Ziel: Verbesserung der Fähigkeit, Sachtexte zu verstehen

Methodische und inhaltliche Förderschwerpunkte

- Einführung der 5-Gang-Lesemethode als Verfahren, den Inhalt von Texten zu erschließen
- Üben an verschiedenen Sachtexten
- Einführung weiterer Analysekriterien (z. B. Erschließung der verwendeten sprachlich-rhetorischen Mittel)

Förderbereich II: Präsentations- und Schreibkompetenz

Ziel: Verbesserung der Fähigkeit, die Ergebnisse einer Textanalyse besser mündlichpräsentieren und schriftliche darlegen zu können

Methodische und inhaltliche Förderschwerpunkte

- Üben von mündlichen Kurzvorträgen, unterstützt durch Cluster oder Mind-map
- unterschiedliche Texte schreiben und überarbeiten
- Stoffsammlungen anlegen
- Entwerfen eines Schreibplans
- Inhalt und Stil eines Textes adressaten- und funktionsbezogen formulieren
- Texte inhaltlich und sprachlich überarbeiten

Förderbereich III: Ausdruckskompetenz

Ziel: Verbesserung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit

Methodische und inhaltliche Förderschwerpunkte

- Erweiterung des Wortschatzes und Verbesserung der Genauigkeit der Ausdrucksweise durch Wortschatzübungen
- Verbesserung der sprachlichen Präzision durch  
- Anwendung von Aktiv- und Passivformen
- Gebrauch des Konjunktivs und von Modalverben
- Verbesserung des Satzbaus
- Arbeit an der Struktur des Einzelsatzes (z. B. Thematisierung der Stellung und Funktion von Satzteilen)
- Vernetzung von Sätzen im Text durch Formulierung im sprachlich-gedanklichen Zusammenhang und Gebrauch der richtigen Satzart (z. B. von Adverbialsätzen)
- Sätze im Text abwechselungsreich formulieren
- Verbesserung der Ausdrucksweise durch Schreiben nach dem kreativen Verfahren

Förderbereich IV: Kompetenz literarisches Wissen

Ziel: Erweiterung von Kenntnissen literarischer Gatttungen und Motive

Methodische und inhaltliche Förderschwerpunkte

- Lektüre und Analyse verschiedener literarischer Texte

3. 3. Förderung von Schülern mit Leistungsschwächen in Fächern des Fachunterrichts
 

Seitdem sich zu Beginn des Schuljahres 2007/08 die Personallage am Conrad-von-Soest-Gymnasium verbessert hat, wird Förderunterricht in  der Sek. I in den Kernfächern im Rahmen von ein- bis zweistündigen wöchentlichen Ergänzungsstunden meist als Kleingruppenunterricht erteilt.

Zusätzlich organisiert die Schülerfirma des Conrad-von-Soest-Gymnasiums mit dem Programm Helfen und Fördern Förderunterricht für Schüler/Innen, die fachliche Leistungsdefizite haben, in jahrgangsspezifischen Kleingruppen (maximal 5 Teilnehmer) werden sie von leistungsstarken Schülern/innen aus den Jahrgangsstufen 9 - 13 in ihrem Lernen unterstützt.

Der Förderunterricht schließt sich meist an die 6. Stunde an. Dabei handelt es sich in der Regel um eine Wochenstunde. Bei Bedarf, etwa vor Klassenarbeiten, können es auch mehr sein.

Zielsetzung des Förderunterrichts ist es, nicht nur die Wissenslücken zu schließen, sondern auch die Motivation und das Selbstvertrauen der Teilnehmer zu stärken.

Die Schule nimmt teil am landesweiten Programm "Komm mit" - einem Förderprogramm gegen das "Sitzenbeiben".

Im Schuljahr 2004/05 nahmen 92 Schüler/innen aus den Jahrgangsstufen 5 - 9 an solchen Fördermaßnahmen teil.

Erfolgreich konnte durch diese Fördermaßnahme die Zahl der nicht versetzten Schüler/innen unter den Landesdurchschnitt gesenkt werden.
 


4.   Planung - Erweiterung des Förderkonzeptes


4.1. Feststellung und Förderung von Hochbegabten

In der Entwicklung befindet sich zur Zeit ein Konzept für die Feststellung und Förderung von Hochbegabten.  Favorisiert wird von uns ein dreischrittiges Verfahren.

1.   Feststellung von Hochbegabungen durch Befragung von Kolleginnen und Kollegen während der Zeugniskonferenzen 7und auf Nachfrage der Eltern.

2.   Hausinterne Durchführung eines einfachen Diagnosetests

3.   Abschließender Test durch externe Experten

Daran anschließen soll sich eine Förderung, wobei externe wie interne Möglichkeiten genutzt werden sollen.

Diese Maßnahme ist in den Schulentwicklungsplan eingestellt und soll im Schuljahr 2011/12 vorangetrieben werden.


5. Probleme und Ausblick

Eine kontinuierliche Förderung kostet Geld und ist z. T. nur durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins möglich. Wunsch der Schule ist es deshalb, mehr Eltern als Förderer zu gewinnen.

Zielsetzung für die Zukunft ist es, die individuelle Förderung - wenn möglich und sinnvoll -  noch stärker in den Schulalltag zu integrieren. Dazu müssen praktikable Konzepte entwickelt werden

Vordringliche Aufgabe für die nächsten 2 Schuljahre ist - neben den oben schon dargestellten Vorhaben -  die Entwicklung einer Systematik der Förderung der Lernkompetenz von Schülern. Geprüft werden sollte zunächst, ob dies durch die Projektkurse in der Qualifikationsphase ermöglicht werden kann. Auf Vorarbeiten in diesem Bereich ist zurückzugreifen.

J. Grade als Mittelstufenkoordinator



drucken  nach oben  zurück